MED in Mainz
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Fokus Mensch - Faszination Schilddrüse

02.04.2019

Die Schilddrüse ist eine Hormondrüse, die sich am Hals unterhalb des Kehlkopfes befindet. Die hier gebildeten Hormone sind für zentrale Körperfunktionen verantwortlichen und beeinflussen auch die menschliche Psyche.

Wer sich nicht mehr so gut konzentrieren kann wie früher, stark zunimmt oder sich abgeschlagen fühlt, denkt nicht automatisch an seine Schilddrüse. Dies liegt unter anderem daran, dass Schilddrüsenerkrankungen mit ganz unterschiedlichen Anzeichen einhergehen, die sich außerdem mit Anzeichen anderer Krankheiten überschneiden.

Der (manchmal) weite Weg zur Diagnose

Dies macht das Erkennen entsprechender Erkrankungen schwierig und es ist oft ein langer Weg bis zur richtigen Diagnose. Gut für diejenigen Patientinnen und Patienten, die sich direkt in die Hände eines erfahrenen Facharztes begeben bzw. vom Hausarzt dorthin überwiesen werden.

Mithilfe von Ultraschall-, Blut- und weiteren Untersuchungen ist es möglich, die Ursachen zu erkennen und schnell die passende Therapie einzuleiten. In den meisten Fällen gehen die Symptome dann recht schnell zurück und die Lebensqualität ist wieder hergestellt.

Produktion wichtiger Hormone


Dass die Schilddrüse einen so großen Einfluss auf unser Wohlbefinden hat, mag auf den ersten Blick verwundern. Schließlich ist sie kaum größer als eine Walnuss. Doch hier werden wichtige Hormone gebildet, insbesondere Trijodthyronin und Tetrajodthyronin bzw. Thyroxin, auch als T3 und T4 bekannt.

Diese Hormone sind für zentrale Körperfunktionen verantwortlichen und beeinflussen auch die menschliche Psyche.

Überfunktion der Schilddrüse

Am häufigsten kommen Schilddrüsenüberfunktion und -unterfunktion vor. Die Unterfunktion äußert sich beispielsweise durch erhöhte Kälteempfindlichkeit, chronische Verstopfung, unregelmäßige Monatsblutungen bei Frauen, Gewichtszunahme und erhöhte Blutfettwerte. Viele Fälle von Schilddrüsenüberfunktion werden durch die Basedowsche Erkrankung (Morbus Basedow) verursacht.

Schilddrüsenunterfunktion

Die Unterfunktion der Schilddrüse macht sich u.a. durch Nervosität, Schlafstörungen, Haarausfall oder Durchfall bemerkbar.
Krankheiten. Häufig entsteht sie durch Verlust oder Zerstörung von Schilddrüsengewebe. Auslöser einer solchen Gewebebeeinträchtigung ist in vielen Fällen eine chronische Schilddrüsenentzündung, z.B. durch die Autoimmunerkrankung Hashimoto-Thyreoiditis.

Geradezu federleicht, die Schilddrüse wiegt nur 20 bis 30 Gramm

Die Schilddrüse ist etwa 3-5 cm lang.

T3 und T4 - Diese Abkürzungen stehen für Triiodthyronin (T3) und Tetraiodthyronin (T4), zwei für unsere Gesundheit bedeutsame  Schilddrüsenhormone.

1840 beschrieb der Merseburger Amtsarzt Karl A. von Basedow erstmals die nach ihm benannte Schilddrüsenerkrankung Morbus Basedow.

Was können wir im Bereich Schilddrüsengesundheit für Sie tun?

Die Fachärzte der MED sind für Sie da, wenn Sie von einer Schilddrüsenerkrankung betroffen sind oder entsprechenden
Erkrankungen vorbeugen möchten.

Ihre Ansprechpartner in der MED finden Sie in der Endokrinologischen Praxis Dr. Omran (www.endokrinologie-omran.de) und im Hormon- und Stoffwechselzentrum Prof. Wüster (www.prof-wuester.de).

Zu den Leistungen gehören unter anderem die Diagnostik und die Behandlung von Schilddrüsenüber- und -unterfunktionen.

Autoren:

Dr. med. Wael OmranDr. Wael Omran
Facharzt für Innere Medizin, Endokrinologie und Diabetologie
Diabetologe DDG








Prof. Dr. med. Dr. h.c. Christian Wüster

Prof. Dr. med.
Dr. h.c. Christian Wüster
Facharzt für Innere Medizin, Endokrinologie und Diabetologie
Osteologe DVO