MED Facharztzentrum
MED Facharztzentrum

Nuklearmedizin

med dco

Was ist Nuklearmedizin?

Viele Menschen denken bei Nuklearmedizin auch an Röntgenuntersuchungen. Das kommt
daher, dass beide Disziplinen zu den bildgebenden Verfahren zählen, d. h. man kann das Körperinnere sichtbar machen und den Zustand beurteilen.
Im Gegensatz zur Röntgenuntersuchung, bei der man Strukturen wie Knochen oder Gewebe darstellen kann, werden bei nuklearmedizinischen Untersuchungen Stoffwechselvorgänge also die Funktion von Organen oder Zellen im Körper dargestellt. Hierbei bedient man sich nicht der Strahlung von außen, sondern benutzt Substanzen, die im Körper natürlicherweise an Stoffwechselvorgängen beteiligt sind. Diese Substanzen, so genannte „Tracer“, werden radioaktiv markiert, dem Patienten verabreicht und vom zu untersuchenden Organ verstoffwechselt. Je nach Organ sind das ganz unterschiedliche Stoffe. Eine Gammakamera kann diesen Prozess einfangen und sichtbar machen. Das Ergebnis nennt man Szintigramm. Ist, beispielsweise bei einer Entzündung, der Stoffwechsel im betroffenen Gebiet erhöht, so kann der Arzt diese gesteigerte Aktivität auf den Bildern erkennen.
Die Untersuchungen sind mit einer, meist sehr geringen, Strahlenbelastung verbunden. Die verwendeten Substanzen sind weder giftig, noch sind allergische Reaktionen zu erwarten.

Auf einen Blick

Dr. Tatiana Kandror
C. Martin Breitling                        Dr. Lali Varazashvili

Kontakt:

Tel.: 06131 / 28 25 0
Fax 06131 / 28 25 88

Sprechzeiten:

Mo - Do: 8 - 12 Uhr und 13.30 - 16 Uhr
Fr: 8 - 12 Uhr

Blutentnahme:

Mo - Fr: 8 - 11.30 Uhr
Mo - Do 13.30 - 16 Uhr

nklrmdzn-mnzbscntd

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen